Haltungssystem im Circus:

 

Direkter Kontakt (DC = free contact oder „hands on“)

Im Gegensatz zu anderen wehrhaften Wildtieren läßt sich der Elefant im Reisebetrieb Circus ausnahmslos im direkten Kontakt zum Menschen - zu den Pflegern und Dresseuren - halten, dressieren und vorführen.

Während das Erlernen der Kunststücke mehrheitlich durch Belohnung funktioniert, muss die "Kooperation" des Wildtiers durch Bestrafung erhalten werden. Dies bedeutet, dass die Circustrainer die Elefanten ein Leben lang beherrschen müssen. Anders wären Vorführung und Ausbildung, An- und Abketten sowie ständiger Wechsel des Gastspielortes unmöglich.

Doch unter diesen Vorzeichen wurde der Elefant haltungsbedingt zum gefährlichsten Wildtier im Circus.

Es gibt jedoch zahlreiche Beispiele dafür, dass es nicht andauernd gelingt, alle Circuselefanten unter Kontrolle zu halten. Durch Elefanten in Circushaltung kommen regelmäßig Menschen zu Schaden und zu Tode. In Circussen (Europa/Nordamerika) wurden seit 1980 mindestens 52 Personen nachweislich von Elefanten getötet und ca. 145 Personen teilweise schwer verletzt. Die permanente Gefahr für die beteiligten Personen ist nicht zu bannen, solange die Tierriesen im Circus mitgeführt werden. Dieses nicht kalkulierbare und erst recht nicht beherrschbare Unfallproblem ist nicht zu tolerieren. Die Folgen sind nicht selten getötete Elefanten.

Eine sicherheitsgerechte Haltung von Elefanten im Circus ist nicht zu erreichen